Experten-Tipp: Floh-Check nach Igel-Kontakt

Sie sind jetzt wieder unterwegs: muntere, kleine Igel. Putzig trotten sie durch Flora und Fauna und rollen sich einfach ein, wenn ihnen Gefahr droht. Und genau das tun sie auch, wenn ihnen ein Hund zu nahe kommt und aufgeregt an ihnen schnüffeln möchte. Dem Hund bleibt dann nichts anderes übrig, als den Rückzug anzutreten. Doch nicht selten hat er dann schon ein lästiges Souvenir im Fell: Flöhe. Denn Igel haben häufig sehr viele Flöhe, die sich im Schutz des Stachelpanzers ungestört vermehren können. Kommt ein Hund mit einem Igel in Kontakt oder stößt er auf ein verlassenes Igelnest, wittern die Flöhe sofort ihre Chance auf ein neues Opfer und springen auf den Hund.

Und damit ist ein möglicher Teufelskreis eröffnet: Die Flöhe stechen den Hund und legen Eier in sein Fell. Die Eier fallen in die Umgebung des Hundes und entwickeln sich dort über Wochen bis Monate zu neuen Flöhen. Diese wiederum befallen den Hund neu und legen wieder Eier ins Fell, die in die Umgebung fallen…

Das unabhängige, parasitologische Expertengremium European Scientific Counsel Companion Animal Parasites (ESCCAP) empfiehlt daher, Hunde nach jedem Kontakt mit einem Igel umgehend auf einen Flohbefall zu untersuchen und gegebenenfalls zu behandeln. Der Flohzirkus kann so gestoppt werden, bevor er richtig in Fahrt gekommen ist.

Wie genau man seinen Hund auf Flöhe untersucht und wie einem Flohbefall vorgebeugt werden kann, erklären wir Ihnen hier auf unserer Internetseite.

 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

<< Zurück zur Übersicht