Nur Katzen können so befallen werden, dass sie Toxoplasma-Zysten mit dem Kot ausscheiden. Andere Tiere, sehr selten auch Hunde, können jedoch als „Zwischenwirte“ befallen werden.

Folgende Möglichkeiten gibt es für Katzen und Hunde sich mit Toxoplasma anzustecken:

  • Aufnahme von Toxoplasma-Stadien aus der Umwelt
  • Fressen eines Beutetieres, wie Nager oder Vögel, die Toxoplasma-Stadien in sich tragen
  • Fressen von rohem oder ungenügend erhitztem bzw. nicht ausreichend tiefgefrorenem Fleisch (z. B. beim BARFen, mehr Information hier im PDF Experten-Tipp zur Rohfleischfütterung), das Toxoplasma-Stadien in sich trägt
  • Übertragung von Toxoplasma auf die Welpen im Mutterleib oder über die Muttermilch

Bei Katzen kommt es nach erstmaliger Infektion nach 18-36 Tagen zu einer ca. 3 Wochen andauernden Ausscheidung von Toxoplasma-Stadien, deren Höhepunkt in der ersten Woche liegt. Steckt sich eine Katze später erneut an, kommt es nicht mehr zur Ausscheidung von Toxoplasma, oder wenn, dann nur in sehr geringen Mengen.

Die ausgeschiedenen Oozysten verbreiten sich leicht, sind sehr widerstandsfähig und bleiben in der Umwelt (feuchte Erde, Wasser) über mehrere Monate ansteckend. Zu einer Ansteckung kommt es also nicht nur im direkten Kontakt mit Katzen, sondern auch über verunreinigtes Wasser, feuchte Erde und Gemüse bzw. Futterpflanzen.