Vereinigung von Veterinärparasitologen

Das European Scientific Counsel Companion Animal Parasites (ESCCAP) ist eine in Großbritannien eingetragene Vereinigung. Sie wurde im Jahr 2006 von acht europäischen Veterinärparasitologen gegründet. Inzwischen sind 13 europäische Länder bei ESCCAP vertreten. Die Mitglieder von ESCCAP rotieren laut Satzung regelmäßig, so dass alle sechs Jahre eine komplette Neubesetzung stattfindet. Ein externes Kuratorium aus Treuhändern (Trustees) überwacht die Arbeit von ESCCAP. Weitere Informationen unter www.esccap.org.

ESCCAP in Deutschland

In Deutschland ist ESCCAP ein eingetragener Verein (ESCCAP Deutschland e.V.) unter Vorsitz von Prof. Dr. Georg von Samson-Himmelstjerna, Direktor des Institutes für Parasitologie der tierärztlichen Fakultät der FU Berlin (1. Vorsitzender), Prof. Dr. Barbara Kohn (2. Vorsitzende) und Dr. Ard Nijhof (Schriftführer). ESCCAP Deutschland e.V. arbeitet eng mit der Bundestierärztekammer (BTK), dem Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) und der Deutschen Gesellschaft für Kleintiermedizin der DVG (DGK-DVG) zusammen und schafft damit eine externen Qualitätssicherung, da die Verbände ihrerseits Vertreter/innen stellen, die die Inhalte der ESCCAP-Empfehlungen kritisch prüfen.

ESCCAP in Österreich

Prof. Dr. Anja Joachim ist Institutsleiterin der Parasitologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien und nationale Vertreterin von ESCCAP Österreich. Nach der Auflösung des eigenständigen Vereins ESCCAP Österreich im Jahr 2015, ist Prof. Dr. Joachim seit August 2016 Mitglied des Vereins ESCCAP Deutschland e.V. und vertritt damit die Interessen von ESCCAP sowohl in Deutschland als auch in Österreich.

Durch die Zusammenarbeit der beiden Länder stehen alle Service-Angebote von ESCCAP Deutschland e.V. auch Tierärztinnen und Tierärzten, Veterinärmedizinischen Fachangestellten und Tierhaltern aus Österreich zur kostenfreien Verfügung.

Sachgerechte Aufklärung

Ziel von ESCCAP ist es, fundierte Informationen zur Verfügung zu stellen, die helfen, Hunde und Katzen - aber auch den Menschen (Zoonosen) - vor einem Befall mit Parasiten und dessen Folgen zu schützen. Angesprochen werden vor allem Tierärztinnen und Tierärzte, Veterinärmedizinische Fachangestellte und Tierhalter. Geplant sind aber auch Kooperationen mit Humanmedizinern und Hygienikern, Aktivitäten auf politischer Ebene sowie eine sachliche Aufklärung der Öffentlichkeit. 

Transparentes Sponsoring

Die Arbeit von ESCCAP wird durch Sponsoren ermöglicht. Verträge regeln, dass die Sponsoren mit Logo auf ESCCAP-Unterlagen vertreten sind, aber keinerlei Einfluss auf die Inhalte der ESCCAP-Empfehlungen nehmen. Den bei ESCCAP aktiven Wissenschaftlern ist bewusst, dass es schwer ist, Neutralität glaubhaft zu vermitteln, wenn Sponsoren hinter einem Projekt stehen. Sie wissen aber auch, dass ESCCAP ohne Sponsoren nicht aktiv werden und Positives bewegen könnte. Sie sind daher den Sponsoren für ihr Engagement dankbar, achten gleichzeitig aber streng darauf, dass die erarbeiteten Empfehlungen tatsächlich inhaltlich durch die Firmen nicht beeinflusst werden. Denn nur so findet die Arbeit unter dem Dach von ESCCAP in der Praxis, bei Tierärztinnen und Tierärzten sowie den Tierhaltern, auf Dauer Akzeptanz.